Dieselloks 1:87

Hier möchte ich meine fahrbereiten Dieselloks vorstellen.

Diese Dieselelektrische Lok von Lima bekam mein Sohn von der Oma geschenkt. Leider fuhr sie denkbar schlecht und mein Sohn verlor die Lust, mit dieser Lok zu spielen. Ich habe dann diese Lok umfangreich umgebaut, (Fahrgestell, 2 Motoren, Getriebe und Räder neu) seid dem fährt sie gut und mit der richtigen Geschwindigkeit. Sie ist mal gefallen und ein Gehäuse war defekt. Ich habe dann ein gebrauchtes Gehäuse bekommen, jedoch haben jetzt beide Lokhälften die Nummer V 188 002a. Man kann wohl nicht alles haben.


Die V200 035 gehörte zu den Dieselloks, die ein Modellbahner unbedingt haben muß. Sie ist von Roco und fährt sehr gut. Sie ist zu groß für meine Nebenbahn, jedoch muß ich hin und wieder damit fahren.


Diese belgische Diesellok Nr. 2045.15 von Roco habe ich bei einer Reise in Belgien gekauft. Ein sehr gut fahrendes Modell, welches auch auf eine Nebenbahn durchaus paßt. Ein Güterzug von ihr gezogen, das sieht gut aus. Um ihr ein besseres Fahrverhalten zu geben, habe ich im März 2015 einen Faulhaber - Motor Typ: 1524T018S eingebaut. Zusätzlich noch Mini-LEDs für die Beleuchtung. Sie fährt nun, passend für meine Anlage max. 50 km/h.


In Italien sah ich diese schöne Lok im Oroginal fahren, und als sie als Modell bei Roco fand, war ein Kauf nicht mehr zu verhindern. Einen riesigen Motor hat Roco da hinein gebaut, er gibt der Lok ein spitzen Fahrverhalten. Sie (Nr. 345 1085) steht wohl meist in der Vitrine.

Seit ich mit der Tendebahn (Italen - Frankreich - Italien) gefahren bin, und diese Lok den Zug gezogen hat, fahre ich damit auch auf meiner Anlage. Da sie deutlich zu schnell war und sehr schlechte Beleuchtung hatte, baute sie um. Als Antrieb baute ich den Faulhaber - Motor Typ: 1741U018CXR ein. Jetzt fährt sie maximal 80km/h. In wirklichkeit fährt sie maximal 130km/h, das wäre aber für meine Nebenbahn viel zu schnell. 60km/h reichen durchaus für die Anlage aus. Als Stirnlampen habe ich hellgelbe LEDs mit 2mm Durchmesser eingebaut. Nun leuchten die Lampen auch bei gringer Geschwindigkeit. Dieser Umbau hat die Lok um ein Vielfaches verbessert.


Diese Diesellok der Baureihe 333 (Köf III) habe ich geschenkt bekommen. Da sie viel zu schnell fuhr, baute ich einen Faulhaber - Motor mit einem Getriebe 1:10 ein. Der Umbau war sehr schwierig, da ein sehr kleiner Motor eingebaut werden mußte. Bekannte liehen sich die Lok mal aus, zerlgten sie, (weil sie vermeindlich zu langsam fuhr) und zerstörten sie bei der vermeindlichen Reparatur. Nach dem der erste Ärger verflogen war, kaufte ich mir eine neue, die allerdings noch nicht umgebaut ist und daher meist in der Vitrine steht.

Achtung ! Neuer Umbau !

Ich habe einen Faulhaber-Motor mit Getriebe gekauft. Motor Typ: 1016M012G mit einem Getriebe i = 4:1. Da die Lok mit der Original-Schnecke (Eingängig) zu langsam fahren würde, habe ich eine 2-gängige Schnecke von der Trix Lock "MAK" genommen. Für den Einbau musste der Halter des Originalmotors abgefräst werden. Am Gehäuse mussten ebenfals Steege abgefräst werden. Berechnet hatte ich die Geschwindigkeit der Lok bei voller Spannung mit 45 km/h, was dem Vorbild entsprechen würde. Die fertige Lok nun fährt gestoppt 46 km/h. Na. wenn das nicht passt! Beschleunugen und Bremsen ist absulut sanft und sie fährt ohne zu mucken über jede Weichenstraße. Das Sie keinen Anfahrruck macht, versteht sich von selbst. Zur Zugkraft kann ich nur sagen, sie zieht 10 Fleischmann "Talbot-Wagen" in der Kurve eine 33 promille Steigung ohne Probleme hoch.


Diese Dieselverschublok Baureihe 2060 der ÖBB hat die Nr. 2060.82 und ist von Liliput. Ich bekam sie geschenkt. Sie fährt recht gut, es ist wohl regelmäßige Pflege und Wartung (Räder reinigen, Motor reinigen und ölen) notwendig, da sie sonnst ins Stottern gerät. Ich fahre nicht so oft mit ihr, denn sie sieht für eine Nebenbahn etwas zu modern aus.

Neuerdings streickt der Motor. Leider habe ich bei Liliput oft das Problem, dass der Motor zu schnell den Geist aufgibt, eigendlich Schade.

Damit die Lok wieder fährt habe ich bei "sb modellbau" ein passendes Fahrwerk bestellt. Leider habe ich das falsche Fahrwerk bestellt, es war passend für die Baureihe 2060 von Kleinbahn.

Auch für diese Lok habe ich dann ein Fahrwerk von "sm modellbau" gekauft. Leider fuhr die Lok dann 154 km/h und ließ sich sehr schlecht zusammen bauen. Der Einbau eines Wiederstandes hat die Lok dann in der Geschwindigkeit rediziert, allerdings ist sie mit 65 km/h immer noch zu schnell.

Also ersteigerte ich bei Ebay ein Kleinbahn 2060. Sie sollte in gutem Zustand sein, jedoch war sie unter aller Sau.

Motor defekt, Getriebe ließ sich nur mit Gewallt drehen und Teile am Gehäuse waren abgebrochen. Was tun? Ich habe die Lok zerlegt und gereinigt. Das Fahrwerk von "sb modellbau" hat natürlich gepaßt. Ich baute für Vorne neue Lampen mit LED bestückt und hinten bohrte ich Löcher um LEDs ein zu bauen. Die Lampen vorne sind nicht ganz Vorbildgerecht, aber das ist die ganze Lok nicht. Die fehlenden Scheiben wurden ersetzt, ebenfals die Haltestangen für den Rangierer. Noch ein bischen Farbe und fertig ist die Lok. Das sie sehr gut fährt, brauch ich eigendlich nicht erwähnen.

Mit 2 gegeneinander in Reihe geschalteten Z-Dioden 5.1 habe die Endgeschwindigkeit auf 53 km/h begrenzt, was den Fahrspass noch erhöht.


Die Köf mit 2 Wagen der Maschinenfabrik Esslingen kaufte ich gebraucht in einem Geschäft in Soligen. Ich kann nicht verstehen, wie man eine so schöne Lok, die auch noch rest gut fährt, verkaufen kann. Sie hat einen sehr kurzen Radstand und fähr dennoch fast ohne Probleme. Auch die Geschwindigkeit ist im grünen Bereich. Sie ist immer auf der Anlage, wohl meist nur als Statist.


Diese MaK Diesellok mußte ich haben, da ich einige Jahre bei der RAG - Bahn in der Lok - Störung gearbeitet habe und ich solche Loks reparieren mußte. Leider hatte Trix sie zu der Zeit nur als Tegernsee Bahn Nr. 14 angeboten. Ich habe sie trotzdem und stark überteuert gekauft. Jetzt gibt es sie auch als RAG - Lok, aber noch einmal überteuert kaufen, auf keinen Fall. Ich habe einen Faulhabermotor 1524T012SR eingebaut, obwohl ein Glockenankermotor vom Werk aus drin war. Der Werksmotor war eigendlich nur für 9V und hatte 2-gängige Schnecken. Ich habe einen 12V Motor eingebaut mit einer 1-gängigen Schnecke. So ist nur ein Drehgestell angetrieben, was bei den Haftreifen kein Problem ist. Durch den Einbau der 1-gängigen Schnecke fährt die Lok nun bei 15V genau 80km/h und nicht wie von Trix mit über 200km/h. Leider macht sie etwas mehr Geräusche, wegen der Messingschnecke auf dem Messingrad.


 

Mehano bietet eine Diesellok von RAG an. Eine Mak G 2000 Nr. 901. Diese Lok gab es noch nicht, als ich bei der RAG war, aber haben wollte ich sie dennoch. Sie hat ein gutes Fahrverhalten, verliert jedoch hier und da ein paar Einzelteile. Da sie rein optisch nicht auf die Anlage paßt, wird sie auch nur selten gefahren.


Diese niederländische Diesellok habe ich mir schon vor 30 Jahren kaufen wollen, sie aber nich bekommen können. Vor 2 Jahren konnte ich sie endlich für wenig Geld ersteigern. Ich habe einen Faulhabermotor (1016M012G) mit einem Getriebe 4:1 und für 12V eingebaut und somit hat die Lok jetzt exelente Fahreigenschaften. Das Original fährt nur maximal 15 Meilen und im Modell fährt sie max. 43km/h. Das ist zwar etwas zu schnell, 15 Meilen ist allerdings auch sehr langsam. Einziger Schönheitsfehler, die Antriebsstangen stehen etwas zu weit ab.


Der Brawa Schinen - Roboter ist ein Einfachmodell mit Gummiriemen als Verbindung vom Motor zum Getriebe. Ein reines Vitinenmodell.


Meine erst kürzlich (2011) bekommene Lok ist die V 36 413 von Lenz. Sie hat eine Regelelektronik die gleichmäßiges Fahren ermöglichen soll. Die Lok fährt mal schnell und mal langsam, wärend der Fahrt umschaltend, obwohl die Fahrspannung nicht verändert wird. Ich habe die Regelelktronik überbrückt, einen Faulhaber Motor (1524T018SR) eingebaut und nun fährt sie ganz zu meiner Zufriedenheit mit max. 52km/h.


 

2012 habe ich mir diese Lok gegönnt. V65 der DB als Modell von Roco. Sie fährt, Dank Faulhaber-Motor 1524T012SR ausgezeichnet und zieht auch ohne Haftreifen genug. Die Höchsgeschwindigkeit ist 55km/h, für meine Anlage die richtige Geschwindigkeit. Leider läuft sie nicht ganz ruhig, das hat wohl mit dem Stangenantrieb zu tun und läßt sich nicht ganz vermeiden.


Zum Geburtstag 2013 bekam ich die Diesellok 290 von der DB geschenkt. Eine schöne Roco-Lok, die wie immer nur zu schnell war. Nach Einbau eines Faulhaber-Motors Typ: 1524T024SR und damit nur ein angetriebenes Drehgestell, hat die Lok ein sehr gutes Fahrverhalten mit einer Endgeschwindigkeit von 75 km/h. Für meine Nebenbahn eine optimale Geschwindigkeit. Da eine Achse 2 Haftreifen hat, und diese angetrieben sind, merkt man nicht, dass nur ein Drehgestell angetrieben ist. Es ging nicht anders, weil der Motor nur ein Wellenende hat. Die Beleuchtung habe ich mit hellen, weißen LEDs optimiert.


Eine V60 hat mir noch gefehlt. Ich kaufte die Ausführung der "Mittel-Weser-Bahn", denn die hat mir farblich sehr gefallen. Diese eigentlich gut laufende Roco Lok gab nach einer Stunde Einfahren mit 10V den Geist auf. Untersucheungsergebnis: Motorschaden ! Kaum zu glauben, aber war ! Ein neuer Motor auf Garantie ? Nein, ich baute einen Faulhaber Motor Typ: 1724T012SR ein. Sie fährt nun fast perfeckt. Leider nur fast, denn dadurch, dass nur eine Achse vom Motor direkt angetrieben wird, und die anderen Achsen mit den Stangen angetrieben werden, wackelt sie beim Fahren etwas. Wenn wenigstens die mittlere Achse angetrieben wäre. Grundsätzlich aber ist sie keine schlechte Lok.

Ich hatte festgestellt, das zwei Achsen (oder Räder) unrund liefen, weshalb ich neue Achsen gekauft und eingesetzt habe. Die kaum zu sehenden Glühlämpchen habe ich durch warm-weiße, sehr helle SMD-LEDs ausgetauscht. Jetzt läuft sie, bis auf ein kleines Antriebsstangenproblem gut und die Lampen leuchten auch bei niediger Geschwindigkeit.