Auf dem Prickings-Hof bei "Bauer Ewald".

Der Hof ist in Haltern am See, Stadtteil Sythen.

Der Eingang zum Prickings-Hof. Es steht zwar "Hauptbahnhof" dran, es ist aber nicht "Eisenbahn" drin.

Der Geschäftsraum ist leer? Klar, es war Mittwoch-Morgen und außer ein paar Rentnern (die Ärzte haben Mittwoch "Ruhetag"), war niemand da.

Hier gibt es die Wurst am Automaten.

Um Stall und Museum zu sehen, muss man pro Person 5,-€ locker machen.

Die Schweinehaltung hat mir nicht gefallen. Zu eng, zu viele Tiere auf kleinem Raum und kein Auslauf nach Draußen.

Zugegeben, sauber waren die Ställe.

Kaninchen für die Kleinen waren auch da.

Immerhin waren die Kühe nicht angebunden und machten einen guten Eindruck.

Hier beginnt das Museum.

Ein interessanter Trecker, leider kommt man nicht näher heran.

Vieleicht kommt ja eine Treppe, um näher heran zu kommen? Nein, gibt es nicht!

 

Die Leiterwagen waren sehr hoch gestellt und somit kaum zu besichtigen.

Ein Generatur, mit Biogas zu betreiben, der allerdings stand still.

Alte, häusliche Dinge, aus vergangenen Zeiten. Schön, aber lieblos drapiert.

 

Die Trecker interessierten uns besonders, aber sie waren durch Zäune geschützt, schade.

 

 

Eine Dampfmaschine.

 

 

 

 

 

Bauer Ewald liebt wohl große amerikanische Autos.

Die Straßenkreuzer werden als "Hochzeitskutsche" verliehen.

Das alles hinter Gittern ist, war für uns nicht schön, jedoch wenn an schönen Wochenenden sehr viel Menschen da sind, ist die Vergitterung angebracht. Mit den Gittern und den Gängen dadurch, kommt einem das Museum etwas lieblos vor.

Hier ist der Eingang zu dem berümten Lokal vom Bauer Ewald. Hier sollte nur der essen gehen, der wirklich großen Hunger hat, denn die Portionen sind sehr groß. Kleine Portionen, oder kalorienarmes Essen gibt es nicht.

Die Haxe mit Bratkartoffeln, sehr groß und der Preis mit 12,-€ war angemessen.

Die Haxe mit Kartoffelbrei und Sauerkraut. Wenn die Menge des Essens wichtiger ist wie der Geschmack, ist man dort im richtigen Lokal. Familien mit kleinen Kindern kann ich den Hof empfehlen, da es viele Spielmöglichkeiten gibt. Wer jedoch Trecker und Maschinen sehen möchte, sollte ein anderes, besseres Museum aufsuchen.