Burg Cochem an der Mosel.

Wenn man schon mal in der Nähe von Cochem ist, sollte man auch mal die Burg besuchen. Das Wetter sollte nicht zu schlecht sein, denn man muss ein ganzes Stück laufen. Bis zur Burg zu fahren ist nicht erlaubt und oben ist auch kein öffendlicher Parkplatz.

Die Burg ist schön, kann aber nur mit einer Führung besichtigt werden.

Die Homepage der Burg Cochem

Wir sind in einem Wohngebiet gelandet. Nein, von hier aus kommt man nicht zur Burg.

In Cochem ist ein großes Parkhaus, so kann man einen Spaziergang durch die Stadt machen, bevor es zur Burg geht.

Das Rathaus.

Bei schönem Wetter ist es nicht so ruhig.

Wir sind richtig, da geht es hoch!

Wir kommen näher,

und näher.

Fast geschaft.

Sehr beachtenswert ist das Mosaik am Burgfried.

Das Restaurant ist natürlich ohne Führung zu betreten.

Rechts, wo die Menschen stehen, ist die Kasse.

Alle warten auf die Führung.

Und los geht es!

 

Der Brunnen ist nur 60m tief, obwohl die Mosel 100m tiefer ist. Beim Graben sind sie auf eine Wasserader gestoßen, die vom nahen Berg den Brunnen mit Wasser versorgt.

Es sind nur ein Teil der Räume renoviert und zu besichtigen.

Man konnte die alten Verzierungen wieder sichtbar machen, so erstaunt es, wie bunt die Wände und Decken waren.

Auch einige Fenster sind noch erhalten.

 

In früherer Zeit waren die Farben sicher noch leuchtender.

Wer das Fabelwesen am Bauch streichelt, soll Glück haben (oder bekommen).

Der unglückliche Eber soll 200kg gewogen haben.

Dieser Student machte die interressante Führung.

Eine Sitzgruppe am Kamin.

Das waren noch Möbel!

Das Dachgewöbe wurde von den Säulen getragen.

 

Von einem 100m über der Mosel freitragendem Balkon aus, sieht man hier die Mosel in Richtung Trier.

Hier in Richtung Koblenz.

Schrank und Wände sind zu bestaunen.

Na, stehe ich nicht locker da?

Auch von außen war die Burg sehr bunt.

 

 

So, Leute, das war es!

Noch einen Blick zur Mosel.

Die Führung ist empfehlenswert, auch wenn sie schnell vorbei ist.