Kempen am Niederrhein

Kempen kannten wir noch nicht, also war unser Ziel "Kempen". Wir waren von der Altstadt angenehm überrascht. Es gibt viele Parkmöglichkeiten und die Altstadt ist gut zu Fuß zu entdecken.

Die Homepage von:  Kempen

Das Auto stellten wir in der Nähe des Ehemaligen Franziskanerklosters ab.

Außerhalb der Stadtmauer gingen wir in einer Rünanlage bis zum Kuhtor.

Nein, das ist nicht das Kuhtor, sondern nur ein kleine Durchgang.

Das imposante Bauwerk ist das Kuhtor.

Durch und in die Stadtmitte.

Das Kuhtor von der Innenstadt aus gesehen.

Das Haus "Horten".

Der Turm sieht toll aus, ist aber nur das Treppenhaus eines Parkhauses.

Ein sehr schiefes Fachwerkhaus.

Diese Straße erinnert an alte Holländische Dorfgassen.

 

 

Uns ist aufgefallen, dass die Stadtmitte noch schöne, kleine Geschäfte hat.

 

 

 

Von Innen an der Stadtmauer entlang.

 

 

 

 

 

Kurkölnische Landesburg. Leider nicht zu besichtigen.

 

Leider haben wir einen sehr warmen und schwülen Tag erwischt und sind deshalb nicht den "Historischen Rundgang" gegangen. Das ist eine Grund, die Stadt nocheinmal zu besuchen.