Wasserburg Vischering in Lüdinghausen.

Auf dem Weg von Münster nach Marl machten wir halt in Lüdinghausen und besuchten die Wasserburg Vischering.

Sie ist schön gelegen, und von der Stadt sieht man nichts, wenn man die Burg besucht.

Da hinten ist sie, vom Parkplatz aus schnell zu erreichen.

Diesen Weg sind wir 1989 bereits mit dem Fahrrad gefahren, als wir eine Radtour durch das Münsterland gemacht haben. Wir haben damals einen kleinen Abstechen zur Burg gemacht, ohne jedoch das Museum an zu sehen.

Stop, erst mal links herum, Eintrittskarten holen.

Da gibt es die Karten für 2,50€ pro Person. Nicht viel Geld für so eine Burg.

Der Wasserstand ist im Winter wohl etwas abgesenkt.

Vor dem Tor war früher eine Hubbrücke, heute ohne Funktion.

Ein im Bogen gebautes Haupthaus.

Zur Sicherheit eine 2. Hubbrücke.

Der Hof ist etwas schlicht (oder leer).

Der Eingang, daneben die Wendeltreppe, die nicht mehr begangen werden darf. Auf der Treppe ganz rechts geht es zum Museum.

An dem Aufpasser vorbei ging es in die zu besichtigen Räume.

Die Tür hat man noch Original gelassen.

Auf solchen Hölzern steht die Burg (wie in Venedig).

Im Alarmfall wurden die Schätze so im Burggraben versteckt.

Natürlich wird auch ein Schlafgemach gezeigt.

Eine wertvolle Schranktruhe.

Ein warscheinlich heute noch funktionierender Kamin. In der Burg war es warm, dank moderner Elektroheizung.

Ob so der Ritter getafelt hat?

Eine Tür im Boden, um im Erstfall wertvolle Dinge schnell in Sicherheit bringen zu können.

Ein Schrank bestehend aus 4 Truhen.

Aufwändige Wandvertäfelungen.

Ein Fenster mit originaler Bemalung. Rechts der Flügel ist neueren Datums und wird bei Veranstaltungen gebraucht.

Auch die Deckenbalken sind bund bemalt.

Die Wasserversorgung.

Nochmal ein letzter Blick und weiter nach Hause fahren.